Abschied von Glashütte

Ein Fest mit Gumpenrutschen, Hochalmwandern, Grillen, Singen, Schafkopfen, und was sonst noch zu einem Sommertag in Glashütte gehört....

Am Samstag, den 21.07.2018 haben wir uns vor Ort vom Jugendhaus in Glashütte verabschiedet, das unsere Pfarrei vor Kurzem hat aufgeben müssen und an den Pfarrverband Tegernsee zurückgegeben hat.

Es war der gefühlt einzige Samstag in diesem Sommer, an dem es richtig regnete. Als wir aber mit unserem eigens angemieteten Bus ankamen, war das Wetter besser, als es in München noch ausgeschaut hatte, so dass es noch ein typischer Glashütte-Sommertag wurde, mit Gumpenrutschen, Bergkraxeln, und Grillen im Garten hinter dem Haus, in bester Stimmung.

Mit von der Partie waren ca. 35 Alt-Jugendliche und 15 Kinder. Etwas später stießen noch die AK-Mitglieder Hans Marxreiter und Peter Burkart dazu, sowie das Ehepaar Smolka, das sich in den letzten Jahren vor Ort um das Haus gekümmert hat und uns freundlicherweise den meterhohen Rasen gemäht hatte.

Das Haus lag da, wie immer, nur ist es jetzt ziemlich eingewachsen, so dass man es von der Straße aus kaum mehr sieht. Die grüne Holztür wurde nach einem Einbruch durch eine Stahltüre ersetzt. Mit etwas Wehmut haben wir uns dann verabschiedet, aber nicht, ohne vorher noch die Bilder und das Kreuz aus den Wohnzimmern sicherzustellen, sowie die Erinnerungstafel zu 25 Jahren Glashütte über der Eingangstür.

Die Diözese will das Haus jetzt "verwerten" d.h. vermieten oder anderweitig gegen Geld abgeben. Da sich das aber eine Weile hinziehen wird - wer weiß, vielleicht kann eine ähnliche Veranstaltung nächstes Jahr noch einmal stattfinden!

Christof Karl

 

zur Übersicht