Gregorianikprojekt

Ab dem Jahr 2020 gibt es frisch das Angebot, Gregorianik in Urform regelmäßig zu pflegen und zu singen.

Faksimile der Choralhandschrift (Kiedrich Codex A, kurz nach 1300; aus dem Mainzer Dom)

 

Gregorianik ist die ursprüngliche Musik des Christentums, darauf beruht außerdem unser gesamtes abendländisches Tonsystem. Ex oriente lux: Wie auch das Christentum selbst kamen mit den Urchristen und ihren täglich ausgeübten Psalmgesängen die orientalischen jüdischen Tonarten und Gesangsweisen nach und nach in den Westen, sodass unsere Musik auf den gleichen Wurzeln aufgebaut ist wie das orientalische arabische Tonsystem. Das bietet für uns heute aktuell ein hohes Potential, die ursprüngliche Einheit östlicher und westlicher Traditionen ganz konkret (in den mittelalterlichen Tonarten der Gregorianik noch direkt erfahrbar) zu erkennen. Heinrich Kahlefeld hat sich nah an der Gregorianik orientiert und hat diese Musik als einer der Ersten für den alltäglichen Gottesdienst und die Gemeinde zugänglich gemacht. Dabei war es sein Ziel, viele Melodien so nah am Original wie möglich, die Modi, die gregorianischen Tonarten und den Gestus der Singweise an und für sich, zu übernehmen.

In St. Laurentius lateinische Gregorianik zu üben und zu singen, soll natürlich keinesfalls als Rückschritt ins unverständliche Latein betrachtet werden oder die deutsche Liturgien unterwandern, das wäre ein totaler Fehlschluss. Da die Melodien und deren Ausübung auch komplexer und nuancenreicher sind als in den gemeindefreundlichen Kahlefeld-Liturgien, werden sie schon rein praktisch die deutschen Gesänge nicht ersetzen. Einerseits kann es bei der Kahlefeld-Tradierung durchaus musikalisch eine konkrete Bereicherung sein, den originalen Dingen auf die Spur zu kommen. Das Hauptziel ist jedoch, der hohen und wunderschönen Kunst des Gregorianiksingens eine Plattform zu geben und an einigen ausgewählten Punkten im Jahr - vielleicht an einem der fünf Fastensonntage, in einem Evensong oder zu ähnlichen Gelegenheiten - das in der wunderbar für solchen Gesang geeigneten Akustik der Kirche zum Einsatz zu bringen.

Der Probenmodus wird von der Gruppe gemeinsam festgelegt. Denkbar sind regelmäßige Proben (Probephasen) zu einem wiederkehrenden Termin oder auch blockweise.

 

Teilnahme bitte mit Anmeldung:

https://doodle.com/poll/bvcfswht98ik7m7y
oder
participia@gmail.com

Probentermine

(Proben finden nur an den genannten Terminen statt!)

 

Samstag, 22.02.2020
  • Feb
    22
    Chorprobe Gregorianikprojekt
    10:00 UHR
    Musikraum
    10:00 UHR
    Musikraum
    Chorprobe Gregorianikprojekt
Sonntag, 08.03.2020
  • Mär
    08
    Chorprobe Gregorianikprojekt
    11:00 UHR
    Musikraum
    11:00 UHR
    Musikraum
    Chorprobe Gregorianikprojekt
Dienstag, 24.03.2020
  • Mär
    24
    Chorprobe Gregorianikprojekt
    19:00 UHR
    Musikraum
    19:00 UHR
    Musikraum
    Chorprobe Gregorianikprojekt
Samstag, 28.03.2020
  • Mär
    28
    Chorprobe Gregorianikprojekt
    10:00 UHR
    Musikraum
    10:00 UHR
    Musikraum
    Chorprobe Gregorianikprojekt

Kontakt - Mitsingen, Mitspielen

Patricia Ott

Kirchenmusikerin

Mail: participia@gmail.com
über das Pfarrbüro Tel. (089) 15 93 97-0
oder Tel. 0176 3800 8284 (jeweils Di, Fr, Sa)